Verein

Jubiläumsfeier 20 / 50 im Landhaus in der Gruga am 31.8.2014

50 Jahre Wildgehege, 20 Jahre Förderverein, wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Im Landhaus in der Gruga trafen sich daher am Sonntag ca. 150 Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins zu einer stilvollen Jubiläumsfeier. Diese wurde vom Jagdhornbläsercorps Leo Fehrenberg feierlich eröffnet, bevor Hans-Peter Huch, 1. Vorsitzender des Vereins, nochmal die Geschichte des Wildgatters darlegte und den Unterstützern für ihre ehrenamtliche Arbeit und ihr tolles Engagement dankte. Franz-Josef Britz, 2. Bürgermeister der Stadt Essen, vertrat die Stadtspitze und Armin Wuttke, 2. Vorsitzender des Vereins, sprach für Grün und Gruga. Dabei kamen natürlich auch nochmal die Sturmschäden zur Sprache, die dem Gehege schwer zugesetzt haben. Zum Glück blieben alle Tiere unverletzt. Inzwischen sind die meisten Schäden repariert, das Gehege von abgeknickten, abgestorbenen Ästen und umgestürzten Baumstämmen befreit, die Absperrgitter abtransportiert. Aber die Kosten waren hoch. Nun wünscht sich der Verein Spenden, um die verlorenen Bäume zu ersetzen und die Kosten u.a. für den neuen Zaum zu decken.

Kaum war der offizielle Teil der Feier beendet und der leckere Kuchen gegessen, sausten die Kinder auch schon mit den Umweltpädagogen der Schule Natur los, um das Damwild des Parks zu füttern und den Streichelzoo zu besuchen. Dabei erfuhren sie und ihre Eltern viel Spannendes und Interessantes über Gruga und Natur. Kaum zurück, stand auch schon die Parkbahn für eine Rundfahrt bereit. Während viele Gäste die Gelegenheit nutzten, mit der Bahn durch die unterschiedlichsten Bereiche des Parks chauffiert zu werden, warf der Grillmeister des Landhauses den riesigen Grill an. Kurze Zeit später zog der verführerische Duft bereits bis zur Haltestelle, so dass den Gästen bei der Rückkehr das Wasser im Munde zusammenlief…

Musikalisch wurde der Nachmittag von der Hörsturz Skiffle Company gestaltet. Diese original Essener Band aus Holsterhausen spielte klassische Skiffle Musik, aber auch Schlager und alte Hits auf Instrumenten wie Waschbrett, Speißfassbass, Kazoo, Löffel, Banjo oder Gitarre und begeisterte die Gäste.

Gegen 19 Uhr klang die Veranstaltung dann mit dem Steigerlied aus…

hier geht es zu den Bildern klickhier geht es zu den Bildern klickhier geht es zu den Bildern klickhier geht es zu den Bildern klick

Ein Herz für die Tiere im Heissiwald

Oktober 2015 - Peter Volkmer

Mitglieder und Vorstand des Fördervereins Wildgatter- Essen Heissiwald vermissen ihre Ehrenvorsitzende Antje Huber. Sie starb am 30. September 2015 im Alter von 91 Jahren. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass das beliebte Wildgehege im Heissiwald nicht dem Sparkommissar zum Opfer fiel. Sie gründete einen Förderverein, der seit nunmehr 21 Jahren durch Mitgliedsbeiträge und Spenden den Betrieb und die Unterhaltung des Geheges finanziert. Auch nach ihrem Rücktritt als 1. Vorsitzende des Vereins zeigte sie ihre große Verbundenheit durch Teilnahme am Vereinsleben (Osteraktion und Herbstaktion, Mitgliederversammlungen und Jubiläen), oft gemeinsam mit ihrem Dackel Snoopy. Durch ihre guten Kontakte, aber auch durch eigene großzügige Spenden mehrte sie das Vereinsvermögen zum Wohle der Tiere und zur Erhaltung des Geheges.

Ihre immer spannenden und lustigen Erzählungen werden dem Vorstand sowie Mitgliedern, Freunden und Förderern des Fördervereins in Erinnerung bleiben, sagt der Vorsitzende des Fördervereins Hans-Peter Huch.

Zwei 90. Geburtstage - das muss gefeiert werden

Anläßlich ihres 90. Geburtstags lud der Förderverein Anfang Juli seine Ehrenvorsitzende, die ehemalige Bundesfamilienministerin Antje Huber sowie Felicitas Kapteina, Redakteurin und langjährige Pressesprecherin des Vereins, zu einer schönen Feier in den Schevener Hof ein. Mit dabei waren der Vorstand des Vereins sowie weitere geladene Gäste.

Die beiden Damen sind dem Verein seit seiner Gründung vor 20 Jahren eng verbunden und maßgeblich an seiner Entwicklung und dem erfolgreichen Fortbestand beteiligt.

Antje Huber erinnert sich noch gut an die Situation, die zur Gründung des Vereins führte. Damals wollte die Stadt Essen Kosten sparen und das Wildgehege nicht weiter finanzieren. Die Tiere sollten geschlachtet oder verkauft werden. Erst durch die Gründung des Vereins und die Übernahme der Finanzierung konnte diese beliebte Einrichtung erhalten werden. Frau Huber wurde seine 1. Vorsitzende und verstand es meisterhaft, Mitglieder zu werben und Sponsoren zu gewinnen, die dem Wildgatter größenteils bis heute treu geblieben sind.

Felicitas Kapteina übernahm für lange Zeit die erfolgreiche Pressearbeit und trug maßgeblich dazu bei, die Bekanntheit des Vereins zu erhöhen. Vor einigen Jahren wurde das Gehege sogar überregional bekannt, nachdem sie in der Presse über ein von der Mutter verlassenes Mufflonlamm berichtet hatte.

Wir gratulieren beiden an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich und wünschen alles Gute und vor allem Gesundheit!

 

Unterkategorien

Mitglied werden

Sie wollen für den Erhalt des Wildgeheges einen Beitrag leisten? Dann werden Sie doch einfach Mitglied.

Hier geht es weiter zum Formular für eine Mitgliedschaft und/oder Spende klick....

Zum Seitenanfang